Informationspflichten gemäß DS-GVO

Die DS-GVO regelt die Informationsverpflichtungen des Verantwortlichen gegenüber der betroffenen Person in Abhängigkeit davon, ob personenbezogene Daten bei der betroffenen Person (Direkterhebung, Art. 13 DS-GVO, siehe auch § 32 BDSG-neu) oder bei Dritten (Dritterhebung, Art. 14 DS-GVO, siehe auch § 33 BDSG-neu) erhoben werden.

Direkterhebung gem. Art. 13 DS-GVO

Bei der Informationspflicht im Falle der Direkterhebung wird zwischen den Basisinformationen (Art. 13 Abs. 1 DGS-GVO) und Zusatzinformationen (Art. 13 Abs. 2 DS-GVO) unterschieden.

Basisinformationen:

Anforderung Angaben Labels
1 Name und die Kontaktdaten des Verantwortlichen Verantwortlich ist Labels Projektmanagement GmbH & Co. KG (nachfolgend nur „Labels“), vertreten durch die ImmProjekt GmbH, diese wiederum vertreten durch den Geschäftsführer Stefan J. Sihler

Anschrift: Wittelsbacherstraße 17, 10707 Berlin | Telefon: 030-236082330 | E-Mail: office@labelsberlin.de

2 Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten Labels beschäftigt weniger als neun Mitarbeiter und hat daher keinen Datenschutzbeauftragten benannt. Die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten werden vom Geschäftsführer übernommen. Anschrift: Wittelsbacherstraße 17, 10707 Berlin | Telefon: 030-236082330 | E-Mail: office@labelsberlin.de
3 Verarbeitungszwecke und Rechtsgrundlagen Die personenbezogenen Daten der Lieferanten und Kunden werden auf der Grundlage des Vertrages mit dem Lieferanten und dem Kunden gemäß Artikel 6, Absatz 1, Satz 1, lit. b) DSGVO verarbeitet und sind für die Durchführung des Vertrages erforderlich.

Die personenbezogenen Daten der Beschäftigten werden auf der Grundlage des Arbeitsvertrages mit dem Beschäftigten gemäß Artikel 6, Absatz 1, Satz 1, lit. b) DSGVO, § 26, Absatz 1, Satz 1 BDSG-neu verarbeitet und sind für die Durchführung des Beschäftigtenverhältnisses erforderlich.

4 Berechtigte Interessen (wenn vorhanden) Datenübermittlung an die Lohn- und Finanzbuchhaltung (externer Steuerberater) wegen mangelnder interner Kompetenzen
5 Kategorien personenbezogener Daten (Art 14) Name, Vorname, Geburtsdatum, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Bankdaten, IP-Adresse
6 Empfänger oder Kategorien von Empfängern Öffentliche Stellen, die Daten aufgrund gesetzlicher Vorschriften erhalten dürfen oder anfordern (z.B. Finanzbehörden, Sicherheitsbehörden, Aufsichtsbehörden)

Banken, Krankenkassen, Versicherungen im Rahmen einer gesetzlich zulässigen Übermittlung gemäß DS-GVO in Art. 6 Abs. 1 lit. b) oder c)

Lohn- und Finanzbuchhaltung (externer Steuerberater) im Rahmen einer gesetzlich zulässigen Übermittlung gemäß DS-GVO in Art. 6 Abs. 1 lit. f)

Auftragsverarbeiter im Rahmen der Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 DS-GVO

7 Drittstaatenübermittlung entfällt

 

Zusatzinformationen:

  Anforderung Angaben Labels
1 Speicherdauer Eine Pflicht zur Aufbewahrung von personenbezogenen Daten besteht gesetzlich insoweit, als dass Daten, Belege und Handelsbriefe über bestimmte Zeiträume aufbewahrt werden müssen. Die entsprechenden Aufbewahrungsfristen ergeben sich dabei im Wesentlichen aus dem § 257 Handelsgesetzbuch (HGB), der § 147 Abgabenordnung (AO) sowie dem Umsatzsteuergesetz (UStG).
2 Betroffenenrechte Betroffene können das Recht auf Auskunft über die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten geltend machen sowie Berichtigung, Löschung oder die Einschränkung der Verarbeitung fordern.

Ihnen steht zudem ggf. das Recht auf Datenübertragbarkeit zu.

3 Widerrufsrecht Betroffene können der Verarbeitung für die Zukunft widersprechen.
4 Beschwerderecht Sollten Sie der Auffassung sein, dass Ihre Daten nicht rechtmäßig verarbeitet werden, können Sie sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde beschweren. Die zuständige Aufsichtsbehörde für Labels ist die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationssicherheit in der Friedrichstr. 219, 10969 Berlin.
5 Herkunft der Daten (Art. 14) Daten von Beschäftigten unserer Kunden erhalten wir ggf. von unseren Kunden im Rahmen einer Dritterhebung.
6 (Un-)Freiwilligkeit der Datenbereitstellung entfällt
7 Automatisierte Entscheidungsfindung entfällt
8 Weiterverarbeitung entfällt

 

 

Anmerkung zur Dritterhebung gem. Art. 14 DS-GVO

 

Auch im Falle einer Dritterhebung unterscheidet die DS-GVO zwischen mitzuteilenden Informationen (Art. 14 Abs. 1 DS-GVO) und zusätzlichen Informationen, die zur Gewährung einer fairen und transparenten Verarbeitung zur Verfügung zu stellen sind (Art. 14 Abs. 2 DS-GVO).

 

Art und Inhalt der mitzuteilenden bzw. der zur Verfügung zu stellenden Informationen entsprechen in wesentlichen Teilen denjenigen, die auch im Falle einer Direkterhebung mitgeteilt werden müssen. Aus diesem Grund stellt brainosphere die Informationen in einer einheitlichen Übersicht zur Verfügung und im Fall einer Dritterhebung gem. Artikel 14 dies entsprechend angegeben.

 

Im Falle der Dritterhebung ist der Verantwortliche verpflichtet, die Informationen nachträglich innerhalb einer angemessenen Frist nach Erlangung der Daten mitzuteilen (Art. 14 Abs. 3 DS-GVO). Diese Frist bestimmt sich nach den spezifischen Umständen, darf aber einen Monat nicht überschreiten.